Dachbodenfund
Die Kronleuchter in der Hagenower Stadtkirche

Auf dem Dachboden der Stadtkirche  schlummer(te)n drei historische Kronleuchter. Den vierten kennen Sie, er hängt seit 1977 über dem Taufstein. Die Kerzen werden zu besonders festlichen Gottesdiensten, z. B. an Weihnachten, angezündet und geben ihnen ihr besonderes Gepräge. Die drei anderen Kronleuchter wurden beim Umbau der Kirche im Jahr 1977 auf den Dachboden der Kirche gebracht und warten  darauf, aus ihrem „Dornröschenschlaf“ aufgeweckt zu werden.

Jetzt ist es so weit! Wir möchten die Kronleuchter vom Dachboden holen, restaurieren und wieder in der Kirche aufhängen. Aber dazu brauchen wir Ihre Hilfe. Die Renovierung und erneuerte Elektrifizierung wird voraussichtlich etwa 55.000 € kosten. Das ist viel Geld. Mehrere Hagenower
Institutionen haben bereits signalisiert, sich finanziell bei unserem Vorhaben mit einzubringen.

Über eine Spende von Ihnen würden wir uns freuen – ohne Sie geht es nicht! Ihre
Spende können Sie natürlich steuerlich geltend machen. Selbstverständlich bekommen
Sie eine Spendenbescheinigung.

Wussten Sie übrigens, dass der Ursprung von Kirchenkronleuchtern alte Radleuchter aus romanischer Zeit sind? Sie gelten mit ihrem Schmuck als Abbild des Himmlischen
Jerusalem.

Alle vier Leuchter wurden von Hagenower Bürgern gestiftet.

  • Der Leuchter von 1600 wurde der Stadtkirche um 1910 geschenkt, der Stifter ist unbekannt.
  • Der Leuchter von 1684 wurde von dem Glashüttenmeister Jost Gundelach aus Toddin gestiftet.
  • Georg Dobbertin, ein Arzt aus London, stiftete 1709 einen Kronleuchter
  • Otto Caspar Völkers, Töpfer aus Hagenow, stiftete den Kronleuchter von 1745

Wenn Sie uns für die Renovierung etwas spenden wollen, können Sie das im Kirchenbüro, in der Spendenbox in der Stadtkirche oder das über unser
Konto bei der Evangelischen Bank

IBAN: DE92 5206 0410 0005 3405 27
Stichwort: Kronleuchter

Auch Online über diesen Link können Sie spenden.